Die Macht des Populismus und die Krise der Demokratie

Gespräch / Diskussion
Politik / Wirtschaft / Gesellschaft
Reihe
Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche
Freitag, 24. Februar 2017 um 20:00 Uhr
Dirk Kurbjuweit, Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Dr. Gero Neugebauer
Die Macht des Populismus und die Krise der Demokratie

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Bis zu der BREXIT-Entscheidung und der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten haben es die meisten Beobachter nicht für möglich gehalten, dass man in der ältesten Demokratie der Neuzeit und in einer der größten Demokratien überhaupt mit Lügen und Ängsten schüren eine Mehrheit der Bevölkerung gewinnen kann. Was hat sich da in den westlichen Gesellschaften verändert? Was macht Populismus so erfolgreich? Und werden angesichts der möglichen Erfolge von rechtsextremen Gruppen bei den bevorstehenden Wahlen in mehreren europäischen Ländern Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit zum Normalfall?

Dirk Kurbjuweit, Journalist, stellv. Chefredakteur Der Spiegel, Hamburg / Berlin

Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Direktor der Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“ am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung Berlin (WZB), Professor für Vergleichende Politikwissenschaft und Demokratieforschung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Gero Neugebauer, ehem. Wissenschaftlicher Angestellter am Zentrum für Empirische Politische Soziologie des FB Politische Wissenschaft der FU Berlin

Moderation: Christian Richter, langjähriger Leiter des „Dahlemer Autorenforums“, Berlin

Urania
An der Urania 17
berlin, Berlin
10787
germany

Kalendereintrag:

Freitag, 24. Februar 2017 - 20:00