Reformatorischer Glaube wird politisch – und schuf das Herzogtum Preußen

Vortrag / Diskussion
Kultur / Geisteswissenschaften
Reihe
Die Reformation und ihre politischen Folgen
Dienstag, 28. Februar 2017 um 17:30 Uhr
Dr. Andreas Meier
Reformatorischer Glaube wird politisch – und schuf das Herzogtum Preußen

Zur Reihe „Die Reformation und ihre politischen Folgen“: Im politischen Handeln bündeln sich, bewusst und unbewusst, verschiedene Gründe egoistischer, kultureller, sozialer, wirtschaftlicher und religiöser Natur. In vier Veranstaltungen wird untersucht, ob und wie die Reformation Grundlagen, Motive und Ziele politischen Handelns verändert(e). Preußen war das erste Land, das seine Landesordnung in einer politischen Aktion reformatorisch änderte: Das Ordensland verließ den katholischen Deutschen Orden und wurde 1525 ein weltliches Herzogtum. Der Referent schildert, wie dieser Ordnungswechsel vollzogen wurde, wie die Einwohner daran beteiligt waren, welche Folgen er hatte und wie andere Länder im Reich vorgingen, deren Herrscher evangelisch wurden.

Dr. Andreas Meier, Historiker und Publizist, Berlin

Die nächste Veranstaltung der Reihe findet am 21.03. um 17.30 Uhr zum Thema „Evangelisches Christentum in einer Zwischenwelt“ statt.

Urania
An der Urania 17
berlin, Berlin
10787
germany

Kalendereintrag:

Dienstag, 28. Februar 2017 - 17:30
Add to Calendar