Andy Warhol und die Kunst als Ware

Vortrag / Diskussion
Kultur / Geisteswissenschaften
Montag, 11. Dezember 2017 um 15:30 Uhr
Rainer Reusch
Andy Warhol und die Kunst als Ware

Der Werbegrafiker Andy Warhol wirbt für Suppen und stellt deren Verpackungen in den Kunst-Raum. Lithodruck und Serigrafien von Fotografien lösen die Malerei auf Leinwand ab. Warhol formuliert die amerikanische Marktbeherrschung um in eine Kunstmarktbeherrschung und nennt das im Sinn eines ökonomischen Populismus, Pop-Art.
Die Stereotypen eines globalen Entertainments werden Bilder für Jedermann und Jederfrau und auf der nächsten Party treffen wir alle wieder! Der Individualismus löst sich in der Massengesellschaft auf und der abstrakte Expressionismus wird endgültig von der Pop-Art abgelöst.

Rainer Reusch, Philosoph und Künstler, Berlin

Urania
An der Urania 17
berlin, Berlin
10787
germany

Kalendereintrag:

Montag, 11. Dezember 2017 - 15:30