Berliner Wohnungsbau

Wer baut für Wen?

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft - Podiumsdiskussion
C
Mo, 12.11.2018, 19:30 Uhr
12.11.2018 - 19:30
Paul Fietz, Ulf Heitmann, Maren Kern, Gudrun Sack, Sebastian Scheel

Beschreibung

Auf mindestens 25 bis 30 Milliarden Euro schätzt der BBU Berlin-Brandenburg den wohnungswirtschaftlichen Investitionsbedarf für Neubau und Sanierung in der Region über die nächsten zehn Jahre. Kann die Refinanzierung dieses erheblichen Investitionsaufwands allein durch Mieteinnahmen getragen werden? Die landeseigenen Berliner Wohnungsbaugesellschaften, zuerst aber auch alle anderen Organisationen, die Wohnraum privat, gewerblich oder genossenschaftlich herrichten oder bewirtschaften, sind geordert, bezahlbare Wohnungen für breite Einkommensschichten anzubieten.
Welche Anreize und Unterstützung kann die öffentliche Hand in Berlin stellen? Sind strengere gesetzliche Preisregulierungen erforderlich oder müssen Fördermittel eingesetzt werden? Müssen gesetzliche Rahmenbedingungen gelockert werden? Wie kann eine befriedigende Partizipation der Berlinerinnen und Berliner bei den Veränderungen in den Quartieren erreicht werden? Ist das Ideal der sozialen Mischung noch zu retten, wenn das Wohnen in der Innenstadt für Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen nicht mehr finanzierbar ist?
 

Einführung: Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin

Es diskutieren:

- Ulf Heitmann, Bündnis Junge Genossenschaften Berlin, Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ eG

- Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender CG Gruppe

- Maren Kern, Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.

- Stephan Regeler, Direktion Berlin und Brandenburg, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

- Gudrun Sack, Vorstand Architektenkammer Berlin

- Sebastian Scheel, Staatssekretär für Wohnen, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Moderation: Gerd Nowakowski, Leitender Redakteur, Der Tagesspiegel

Reihe Stadt im Gespräch – Berlin im Wandel
Eine Kooperation von Architektenkammer, Tagesspiegel und Urania

Der Eintritt ist frei.

Telefonisch reservieren

030 – 218 90 91

Alle Veranstaltungen der Reihe

Stadt im Gespräch - Berlin im Wandel

aktiv

Diese Seite teilen

F T I

Ähnliche Veranstaltungen