Die Kurden-Konflikte – vom Mittleren Osten bis nach Deutschland

Vortrag / Diskussion
Politik / Wirtschaft / Gesellschaft
Donnerstag, 17. Mai 2018 um 17:30 Uhr
Feryad Fazil Omar, Ali Ertan Toprak u. A.
Die Kurden-Konflikte – vom Mittleren Osten bis nach Deutschland

In Zusammenarbeit mit rbb-Inforadio

Die Kurden spielen eine wichtige Rolle in den aktuellen Konflikten im Mittleren Osten. In der Türkei, in Syrien, Irak und Iran sind sie eine bedeutende Volksgruppe. Im Irak haben sie die Autonome Region Kurdistan gebildet, im Norden Syriens entstand das de facto autonome Gebiet Rojava, während die Kurden in der Türkei seit Jahrzehnten im Clinch mit der Regierung liegen. Deutschland hat die kurdischen Peschmerga im Irak mit Waffen ausgerüstet, gleichzeitig führt die türkische Armee Krieg gegen die Kurden in Nordsyrien. Wie lässt sich diese Vielzahl von Konflikten entwirren? Was wollen die Kurden? Sind sie auf dem Weg zu einem eigenen Staat? Welche Haltung hat der Westen in dieser Frage? Und wie soll sich Deutschland verhalten, wo Türken und Kurden immer heftiger aneinander geraten?
 

Feryad Fazil Omar, Präsident des Instituts für Kurdische Studien Berlin

Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Hamburg

Tolga Özgül, Mitglied der Allianz Deutscher Demokraten, Gründer und Vorsitzender der Jungen Europäischen Bürgerinitiative Plattform

Helin Evrim Sommer, Historikerin, MdB / Die Linke

Moderation: Dietmar Ringel, rbb-Inforadio, Berlin

Urania
An der Urania 17
berlin, Berlin
10787
germany

Kalendereintrag:

Donnerstag, 17. Mai 2018 - 17:30