Die Villenkolonie Westend – Charlottenburgs „bürgerliches Arkadien“

- Führung
C
Sa, 28.4.2018, 14:00 Uhr
28.04.2018 - 14:00
Birgit Jochens

Beschreibung

Von den 1860er-Jahren an entstand nahe des heutigen Theodor-Heuss-Platzes eines der ältesten Villenviertels Berlins. Für den gehobenen Mittelstand gedacht, zog es schnell auch vermögende Berliner dorthin. Diese entschieden sich statt der geplanten Bebauung mit schlichten Landhäusern immer mehr für pompöse Villen: Die Bewohner einte die Suche nach einem Arkadien, in dem man „gartelte“, das Fahrrad bevorzugte und eine anspruchsvolle Unterhaltung mit Freunden statt großstädtischer Geselligkeit pflegte. Der Gang durch das Viertel ist als ein Streifzug durch dessen Kultur- und Architekturgeschichte angelegt, gilt der Erinnerung an prominente Bewohner – darunter Karl Foerster, das Malerehepaar Reinhold und Sabine Lepsius, Rudolf Ullstein und Otto March – und dem Blick auf zahlreiche diplomatische Vertretungen.

Preis: 9,00 €, Karten nur online (zzgl. VVK-Gebühr) und an der Urania-Kasse

Bitte beachten Sie auch den Vortrag am 17.04.

Birgit Jochens, Historikerin, Leiterin des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf a. D., Berlin

Telefonisch reservieren

030 – 218 90 91

aktiv

Diese Seite teilen

F T I