Pandemie und Klima

Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und Demokratie

Mensch und Natur - Podiumsdiskussion
C
Mi, 13.10.2021, 19:30
13.10.2021 - 19:30
zu Kalender hinzufügen
Düzen Tekkal, Quang Paasch, Ulrich Weigand, Mod.: Natalie Amiri

Beschreibung

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich.

Zur Anmeldung

Zwei Jahre Pandemie und lange Zeit im Lockdown - das hat deutliche Spuren in unserer Gesellschaft hinterlassen. Der Kampf gegen Covid-19 hat die meisten überfordert. Die großen Einschränkungen des Alltags, der Verzicht auf Kontakt und Berührung, die eingeschränkte Mobilität und Kommunikation haben die Menschen nicht nur vor Herausforderungen gestellt, sondern oftmals zum Neuanfang gezwungen.
Kaum ein Mensch war für die starken Einschränkungen des eigenen Lebens, bedingt durch den Lockdown, gewappnet. Die meisten Menschen standen und stehen vor der Herausforderung, ihren Alltag zu finanzieren, Kinder eigenständig zu lehren und sich – trotz der physischen Grenzen – um die Älteren zu kümmern. Der Kulturbetrieb und damit die Hochkultur mit ihren vielen Freiberuflern und prekär Beschäftigen ist schwer betroffen und kämpft ums Überleben. Das alles führt zu einem starken Unmut in der Gesellschaft, der sowohl online als auch analog immer spürbarer wird. Und auch die soziale Ungerechtigkeit wurde durch die Pandemie verstärkt: Kinder und Jugendliche aus Familien, die weniger Einkommen, Eltern mit einer geringeren Bildung oder eine Migrationsgeschichte haben, sind auch im Lockdown stärker benachteiligt.
Was bedeutet das alles für uns als Gesellschaft? Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen? Und gibt es Gruppen, die im Kampf gegen die Pandemie ganz vergessen wurden? Wie gehen wir mit den Folgen um und was haben wir gelernt?
Die Journalistin Natalie Amiri will in dieser Diskussion mehr erfahren.
Gibt es Unterschiede in der Wahrnehmung des Geschehens? Gehen Menschen in den neuen Bundesländern anders mit der Herausforderung um als die, die im Westen aufgewachsen sind? Und wie kann man die ohnehin bereits am Existenzminimum lebenden Bürger:innen wieder auffangen?
Wir sprechen dazu mit unseren Gästen. In Zusammenarbeit mit der Open Society Foundation.

Düzen Tekkal, Fernsehjournalistin, Autorin, Redakteurin, Filmemacherin und Kriegsberichterstatterin

Quang Paasch, Pressesprecher Fridays for Future

Florian Winkler-Ohm, Geschäftsführer SchwuZ Kulturveranstaltungs GmbH

Ulrich Weigand, Direktor der Urania Berlin e.V. Natalie Amiri, Moderatorin, Journalistin, Autorin

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich.

Zur Anmeldung

In Zusammenarbeit mit der Open Society Foundations

Alle Veranstaltungen der Reihe

Urania kontrovers

aktiv

Diese Seite teilen

F T I

Ähnliche Veranstaltungen