Do, 1.9.2011, 18:30

Moderation der gesamten Reihe: Jan Schweitzer, Chefredakteur, ZEIT Wissen Magazin, Hamburg


Mi, 4.5.2011, 19:30

Die Berliner Stadtentwicklung der 90er Jahre war von Visionen und großen Projekten für die zukünftige Entwicklung geprägt. Die Entwicklung neuer Stadtteile von Karow bis Adlershof, von der Wasserstadt Spandau bis zum Elsterwerdaer Platz und die Durchsetzung der 'Kritischen Rekonstruktion' von Stadträumen führten zu kontroversen Diskussionen. Das 1999 vom Berliner Senat beschlossene 'Planwerk Innenstadt Berlin' stellt einen städtebaulichen Masterplan für das Zentrum der wiedervereinten Stadt dar. Doch nicht alle Vorstellungen ließen sich bislang verwirklichen.


Fr, 10.9.2010, 19:30

Schon jetzt kann festgestellt werden: kaum ein politisches Sachbuch hat seit langer Zeit so viele kontroverse Diskussionen ausgelöst wie Thilo Sarrazins 'Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen.' Am neunten Tag nach Erscheinen des Buches werden der Autor Thilo Sarrazin, der Regisseur Ali Samadi Ahadi, der Journalist Matthias Matussek und der Autor Jürgen Neffe über Alternativen der Migrationspolitik und über die Diskussionskultur in Deutschland sprechen. Die Moderation führt Christhard Läpple.


So, 22.4.2007, 10:30

Die heutige von Quantenmechanik und Relativitätstheorie geprägte Physik fasziniert genauso wie sie sich der allgemeinen Erfahrbarkeit entzieht. Dadurch lässt sie viel Spielraum für Dichtung, wird gleichsam zur Projektionsfläche von Utopien und Träumen. Eigentlich reichen die Ursprünge von Science Fiction aber viel weiter bis zu Jules Verne's 'Reise zum Mond' und zu Mary Shelley's 'Frankenstein' zurück und beziehen sich nicht nur auf Physik und Reisen ins Weltall. Was fasziniert die Anhänger des SciFi so sehr? Ist SciFi nur anregende Unterhaltung?


So, 11.3.2007, 9:30

Nach Dietrich Schwanitz' 'Bildung. Alles was man wissen muss' gehören die Naturwissenschaften nicht zum allgemeinen Bildungskanon. Besteht die wahre Bildung in Deutschland also nur aus Literatur, Philosophie, Musik, Kunst und Geschichte, während Relativitäts- und Evolutionstheorie leider draußen bleiben müssen? Kann sich ein hochindustrialisiertes Land einen solchen Bildungsbegriff leisten? Sollte ein Schulabgänger die Debatten über Gentechnik und Klimawandel nicht ebenso kompetent führen können wie ein Gespräch über den antiken Götterhimmel oder Goethes 'Faust'?


So, 21.1.2007, 9:30

Dem perfekten Stoffkreislauf der Natur abgeschaut, macht das Schlagwort der Kreislaufwirtschaft Furore von der Umweltbewegung bis zum Abfallgesetz. Aber wie gelingt der Natur das perfekte Recycling? Haben wir es hier mit einem Perpetuum Mobile zu tun, oder was treibt die Kreisläufe an? In welchen Zeiträumen laufen sie ab? Gibt es eine Triebfeder hinter der Entwicklung immer höherer Komplexität? Ist eine Höherentwicklung dabei zwangsläufig? Ist die Entstehung von Leben möglicherweise eine Notwendigkeit? Wie reagiert ein Ökosystem auf Störungen? Wie kann die Natur die Balance halten?


So, 17.12.2006, 9:30

Einstein war ein gläubiger Mensch: Er führte 'Der Alte würfelt nicht!' als Argument gegen die Quantentheorie ins Feld. Der amerikanische Mathematiker (und Kabarettist) Tom Lehrer sagt hingegen: 'Es gibt genugt Geheimnisvolles in der Mathematik für meine religiösen Bedürfnisse.'


Di, 21.11.2006, 8:30

MathInside - alles Mathematik


So, 29.10.2006, 9:30

Die 'exakten Wissenschaften' haben den Nimbus der unanfechtbaren Objektivität. Doch immer wieder haben sich 'gesicherte Erkenntnisse' und 'gültige Theorien' als unvollständig, widersprüchlich oder gar falsch herausgestellt. Immer wieder konnten und mussten die
Widersprüche durch grundlegend neue Denkansätze aufgelöst werden.


So, 28.5.2006, 10:30

Eine alte, romantische Sichtweise sieht den Menschen als Teil der Natur, während Wissenschaft und Technik 'Künstliches' produzieren. Aber ist Wissenschaft unabhängig von der Natur überhaupt möglich? Ist das Natürliche immer gut, das Künstliche automatisch schlecht? Wie verlässlich kann man die Folgen neuer Technologien abschätzen? Wie hoch ist das Risiko, das wir bereit sind, mit neuen Entwicklungen einzugehen? Warum machen neue Technologien Angst? Wer kann das beurteilen, wer darf entscheiden?