© Landesdenkmalamt Berlin Foto: Anne Herdin

Wissenschaftsbauten der 70er und 80er Jahre in Berlin

Drei Jahrhunderte Tradition und Fortschritt

Dr. Christoph Rauhut u.a.
Video

Jung, aber Denkmal: Wissenschaftsbauten der 70er und 80er

Podcast-Thema: 
Welten, Reisen und Berlin

Seit rund drei Jahrhunderten prägen Gebäude der Wissenschaften das Gesicht Berlins und vereinen in sich Repräsentativität und Funktionalität wie auch Tradition und Fortschritt. In den 1970er und 1980er Jahren entstanden vornehmlich in West-Berlin avantgardistische Architekturen, für die Hochschulen, aber auch für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. „Jung, aber Denkmal“ widmet sich dieser jüngeren Zeitschicht des Wissenschaftsstandorts Berlin: Welche Wissenschaftsbauten entstanden und welche werden bereits als Denkmal geschützt? Ist sich die Wissenschaft ihres besonderen Erbes bewusst? Wie werden die Bauten aktuell genutzt? Wie kann eine hinreichende Bauunterhaltung angesichts des Sanierungsstaus im Hochschulbereich gelingen? Welche Rolle spielen die Bauten als Identifikationsorte in aktuellen Campusentwicklungen?

Einführung
Dr. Sabine Schulte, Abteilungsleiterin Inventarisation und Denkmalvermittlung im Landesdenkmalamt Berlin

Podiumsdiskussion
• Ursula Hüffer | Leiterin Technische Abteilung der Freien Universität Berlin
• Theresa Keilhacker | Architektin, Präsidentin der Architektenkammer Berlin
• Lars Oeverdieck | Kanzler der Technischen Universität Berlin
• Dr. Christoph Rauhut | Landeskonservator und Direktor des Landesdenkmalamtes Berlin
• PD Dr. Arne Schirrmacher | Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin
• Dr. Jürgen Tietz | Journalist

Moderation | Kirsten Angermann, Architekturhistorikerin

In Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt Berlin und der Architektenkammer Berlin

Diese Seite teilen

F T I