Die Urania

Die Urania

Das Forum für Neugierige

Die 1888 gegründete Urania Berlin begreift sich als Bürger- und Wissensforum, das den Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur, Politik und einer vielfältigen Gesellschaft stärken will. Täglich vermittelt der Kultur- und Bildungsverein neues Wissen aus erster Hand. Allgemein verständlich referieren führende Wissenschaftler*innen und weitere Expert*innen über ihr Forschen und Wirken.

Unsere Programmfelder sind:

  • Innovation und Technologie
  • Kunst und Kultur
  • Welten, Reisen und Berlin
  • Mensch und Natur
  • Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Jährlich finden ca. 400 Gastveranstaltungen wie Theater, Konzerte, aber auch Tagungen und Kongresse aus Wirtschaft und Politik in der Urania statt. Auf Fachmessen und Informationstage mit prominenten Gästen und Programmhöhepunkten können sich Besucher über Themen wie Gesundheit und Lebenshilfe,  Kultur und Forschung informieren.

Ausgestattet mit moderner Projektions- und Vortragstechnik, mit Theaterbühne und zwei Kinosälen bietet die Urania alle Möglichkeiten für wissenschaftliche Vorträge, Experimentalvorführungen, Video- und Kinofilme bis hin zu Theater und Kabarett. Als größtes Programmkino Berlins bietet die Urania ein vielfältiges Kinoprogramm. Dies alles leistet die Urania ohne institutionelle Förderung.

Der Verein Urania Berlin e.V.

Die Urania ist einer der größten gemeinnützigen Vereine in Berlin. Finanziert wird der Verein „Urania Berlin e.V.“ hauptsächlich durch seine Mitglieder. Auch Firmen können eine Mitgliedschaft und die damit verbundenen Vorteile für ihre Mitarbeiter erwerben. Korporative Mitglieder der Urania sind unter anderen die Siemens AG, die TU Berlin und das Grönemeyer-Institut für Mikrotherapie Bochum.

Finanzielle Unterstützung von Sponsoren und Spenden helfen der Urania, ihre vielfältigen Aufgaben wahrzunehmen. Firmen wie Siemens, Microsoft oder auch die Technologiestiftung Berlin fördern Projekte der Urania.

Beraten wird sie durch ein prominent besetztes Kuratorium, dem Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur angehören, darunter die Präsidenten der Berliner Universitäten, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Helmholtz-Gemeinschaft.

Der Verein hat einen sechsköpfigen Vorstand, Vorsitzende ist Gabriele Thöne Rechtsanwältin, Staatssekretärin a. D., sowie 19 Mitarbeiter/innen zur Programmplanung und -realisierung.

In dem Gebäudekomplex An der Urania/ Kleist-Straße befinden sich zwölf Räume mit 70 - 866 Sitzplätzen sowie mehrere Foyers und ein Bistro. Für die Besucher von Veranstaltungen steht ein kostenfreier Parkplatz zur Verfügung.

Die Vereinssatzung der Urania

Ziele der Urania

Wissenschaftliche Bildung für alle und Vermittlung von Wissen durch diejenigen, die es selbst neu gewonnen haben, das ist das Erfolgsrezept der Urania, das bis auf Alexander von Humboldt zurückgeht. Mit Wilhelm Foerster, Wilhelm Meyer und Werner von Siemens fanden sich dann Begründer einer Einrichtung, die seit 1888 gleichzeitig als wissenschaftliches Theater, öffentliche Sternwarte und physikalisches Kabinett den Begriff „Urania" prägte und viele Nachahmungen im In- und Ausland gefunden hat.

Namhafte Referenten

Im Laufe ihrer Bildungstätigkeit hatte die Urania große Persönlichkeiten als Referenten zu Gast, darunter Albert Einstein, Thomas Mann, Heinrich Böll, Max Frisch, Günter Grass, Michail Sergejewitsch Gorbatschow, Helmut Kohl, Christiane Nüsslein-Volhard, Gesine Schwan und viele mehr.

Trailer: 125 Jahre Urania Berlin e.V.