Urania-Reihen

Nutzen Sie das Angebot unterschiedlicher Reihen in der Urania Berlin, um komplexe und interdisziplinäre Themen zu vertiefen und Veranstaltungen, die Ihnen besonders gut gefallen haben, auch in Zukunft im Blick zu behalten. Die einzelnen Termine setzen natürlich nicht den Besuch der gesamten Reihe voraus, weder inhaltlich noch formal.

„Abends warm“ eröffnet den Austausch verschiedener Generationen, um voneinander zu lernen, um Lebensentwürfe abzugleichen, um sich gegenseitig zu erzählen, wie es früher war und wie es heute ist. Moderatorin Sookee ist Musikerin und queerfeministische Aktivistin. Antifaschismus ist für sie die Basis gesellschaftlichen Miteinanders. Die Reihe findet in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung statt.

Mit ihrem Architektursalon ist Architektin und Autorin Ulrike Eichhorn zu Gast in der Urania. Architekturinteressierte lernen bekannte und unbekannte Orte der Baukultur und ihre Schöpfer:innen kennen – und erfahren, wo sie in Berlin zu finden sind.

Die Neurowissenschaften bilden eines der größten und stärksten Forschungsfelder Berlins. Mit der Vortragsreihe Berlin Brains möchten wir Ihnen die Bandbreite dieser Forschung in unserer Stadt zeigen. Das konzeptionelle Motto der 7. Staffel  lautet "Junior trifft Senior". Jeweils zwei Neurowissenschaftler:innen stellen gemeinsam ihre aktuelle Forschung vor.

Wenn Sie genauer auf unseren Planeten schauen, erkennen Sie sehr schnell, welches Wunder er darstellt, wie vielfältig die Bedingungen seiner Entstehung sein mussten, wie verletzlich er ist, aber auch, welche Schönheit und Lebenskraft er trotz seiner Bedrohung noch immer ausstrahlt. In dieser Vortragsreihe, die häufig in Form einer Multivision angeboten wird, zeigen Ihnen unsere Referent*innen Blicke auf unsere außergewöhnliche Erde, die sich diese oft erst sehr abenteuerlich erschließen mussten.

Europa steht als Gemeinschaft immer größeren Herausforderungen gegenüber. Der Zweifel an der EU wächst stetig und hat mit dem Brexit seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Deshalb ist es gerade jetzt so essenziell, innezuhalten und nach dem kulturellen Kern Europas zu fragen: Was bedeutet Europa heute noch? Welche Innovationskraft kann der Kontinent auf der globalen Bühne entwickeln? Und: Welche Freiheiten erwachsen am Ende daraus?

In der Reihe Generize Europe trifft Simon Strauß, F.A.Z.-Journalist und Mitglied des Vorstands von "Arbeit an Europa e.V." in regelmäßigen Abständen reflexionsfreudige junge Repräsentant:innen aus Politik und Kultur, aus Europa und der Welt. Diskutiert wird jeweils unter einer konkreten Fragestellung, welche Herausforderungen und Chancen für die europäische Idee in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bestehen.

Gesundheit gilt nicht nur als Basis eines funktionierenden gesellschaftlichen Systems, sondern auch als Grundlage für ein gelungenes Leben. Wie kann eine gesunde Zukunft aussehen und wie bekommen wir mehr Menschlichkeit in unser Gesundheitssystem? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Urania im Austausch mit unterschiedlichen Expert:innen.

Der Schriftsteller und ehemalige Generalsekretär der Humboldt-Stiftung Dr. Manfred Osten sucht das Gespräch mit interessanten Menschen aus Kultur, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, denen gemeinsam ist, dass sie viel zu sagen haben. Im gemeinsamen Gespräch auf der Bühne der Urania Berlin vertieft Osten mit seinen prominenten Gästen wichtige und aktuelle Fragen, die uns alle bewegen, und richtet den Blick dabei auch auf die Zukunft unserer Gesellschaft.
Unverkrampftes Fachsimpeln über Sex. Längst ist Sex für viele Menschen mehr als etwas, das man nebenbei und sprachlos erledigt. Vielmehr ist Erotik zu einem Selbstfindungsthema mit geistigem Überbau geworden, einem Subjekt, über das man spricht und liest.

Die Veranstaltungen im Rahmen des Projekts „StadtNatur – Berlin ökologisch denken“ werden gefördert durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Wieso wird eigentlich so selten über den Tod gesprochen? Weil jeder irgendeine traurige Geschichte zu erzählen hat? Weil es immer sofort bedeutungsschwer wird? Mit seinem Live-Podcast „The End“ möchte Bestatter und Trauerbegleiter Eric Wrede das ändern. Im Gespräch mit den unterschiedlichsten Gästen – vom Rapper bis zur Aktivistin – wird es mal ernst, mal lustig, aber nie langweilig.

Über Kunstwerke und Künstler:innen unterschiedlichster Stilepochen zu kommunizieren ist seine Leidenschaft: In seinen Vorträgen bringt uns Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann großen Persönlichkeiten und ihren Werken auf anschauliche Weise näher.