Entfällt: Diesen Kuß der ganzen Welt

Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin

Kunst, Kultur und Spiritualität - Vortrag
C
Mi, 22.4.2020, 18:00
22.04.2020 - 18:00
zu Kalender hinzufügen
Dr. Barbara Schneider-Kempf, Dr. Martina Rebmann

Beschreibung

Als 1841 die “Missa solemnis” als erstes Autograph von Ludwig van Beethoven an die Königliche Bibliothek, heute Staatsbibliothek zu Berlin, gelangte, ahnte man nicht, dass sich hier einmal die bedeutendste Sammlung mit Beethovens Werken befinden sollte. Vor allem die kluge Anschaffungspolitik des preußischen Königshauses, des Staates wie auch der Bibliothek mündete darin, dass heute im Haus Unter den Linden ein in seiner Fülle und Qualität unübertroffener Beethoven-Schatz liegt, der die knappe Hälfte seiner überlieferten Autographe umfasst. Dazu gehören die Partituren seiner Sinfonien Nr. 4, 5, 8 und 9. – letztere ist Teil des UNESCO-Weltdokumentenerbes. Sodann die Klavierkonzerte 1-3 und 5, die Oper Fidelio wie auch der berühmte Brief an die Unsterbliche Geliebte. Neben etwa 380 Briefen von und an Beethoven sowie 200 weiteren Dokumenten zu Leben und Werk befinden sich hier auch mit 137 nahezu alle der überlieferten Konversationshefte, mit denen der ertaubte Komponist "Gespräche" mit anderen Personen führte. In der größten Beethoven-Ausstellung, die die Bibliothek je ausgerichtet hat, sind viele seiner großen Werke zu sehen. Sie zeichnet die Geschichte der Berliner Beethoven-Sammlung nach und beantwortet damit die stets auf neue gestellte Frage, weshalb sich so viele der Autographe eben hier in Berlin und nicht an den Orten seiner wichtigsten Lebensstationen befinden. In den letzten Jahren wurde die Berliner Beethoven-Sammlung mit Unterstützung durch die Bundesregierung vollständig neu katalogisiert und komplett digitalisiert. Sie steht nun weltweit kostenfrei über die Digitale Bibliothek der Staatsbibliothek zu Berlin zur Verfügung, das sind 19.300 Seiten Musikautographe, ca. 10.000 Seiten schriftliche Konversation, Briefe und andere autographe Dokumente wie auch 965 Erst- und Frühdrucke Beethovenscher Werke.

Dr. h.c. (NUACA) Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Dr. Martina Rebmann, Leiterin der Musikabteilung

aktiv

Diese Seite teilen

F T I

Ähnliche Veranstaltungen